Abformen von Medaillons ©Hendrik Sonntag
Glockeninschrift © Michael Sander

FLYER SCHULEN

Wie kommt die Madonna auf die Glocke?

Primarstufe Jahrgangsstufen 3 + 4 I Sekundarstufe 5+6

Wie kommt die Madonna auf die Glocke? Schülerinnen und Schüler formen Glockeninschriften und Glockenverzierungen ab

Fach:

Kunst, Sachunterricht, Musik, Geschichte, Religion

Bereich:

Religion und Philosophie, Kultur und Kunst, Geschichte

Beschreibung des Lernangebotes:

Die Schülerinnen und Schüler untersuchen und vergleichen zunächst Inschriften und Verzierungen von ausgewählten Glocken. Dabei entdecken sie Stilelemente und Inschriftentexte, die für jene Jahrhunderte, in denen die Glocken gegossen wurden, typisch sind. Sie erfahren, dass Inschriften und Verzierungen neben der Unheil abwehrenden und schützenden Funktion auch der Selbstdarstellung ihrer Auftraggeber dienen konnten.

Im Mittelpunkt stehen dabei schlichte Glocken aus dem Mittelalter sowie Glocken aus Barock und Neuzeit mit reichen Verzierungen und Texten.

Anschließend fertigen die Schülerinnen und Schüler von ausgewählten Medaillons und Buchstaben mit Abdrücke aus Ton an. Aus den Abdrücken werden anschließend Gießformen hergestellt, die vom Museumsteam mit flüssigem Gips ausgegossen werden.

Während die Gipsmasse trocknet, unternehmen sie während einer Führung eine Zeitreise durch die Glockengeschichte. Dabei werden die gewichtigen Glocken des Museums auch zum Klingen gebracht und gebeiert. Sobald die Gipsmasse getrocknet ist, können die Abgüsse aus den Formen genommen und in der Schule mit Bronzefarbe angemalt werden.

Da die Schüler möglichst selbständig arbeiten, werden Kompetenzen in den Bereichen "Umgang mit Fachwissen" und "Erkenntnisgewinn" erworben. Auch werden beim Umgang mit Ton und durch die Abformungen praktische Erfahrungen gesammelt sowie soziale und kommunikative Kompetenzen gefördert.

Das Lernangebot wird in Kleingruppen durchgeführt, die von Museumsmitarbeiterinnen betreut werden. Für die Arbeiten mit Ton und Gips sollte eine Schürze oder ein älteres Oberhemd mitgebracht werden. Im Anschluss an das Museumsangebot können die Abgüsse mit in die Schule genommen und dort mit Goldbronze angemalt werden.

Für Frühstückspausen stehen ein Aufenthaltsraum und/oder bei gutem Wetter die Rasenfläche des benachbarten Freilichtmuseums "Museumshof auf dem Braem" zur Verfügung.

Material/Methoden:

  • Durchführung/Unterstützung/Museumsführung durch die MitarbeiterInnen des Lernortes/Museums
  • Multimediale Elemente
  • Handlungsorientierte - experimentelle Angebote

Teilnehmerzahl:

10 - 30 (Klassenstärke); Teilung in Kleingruppen möglich

Dauer der Veranstaltung:

90 Min.

Kosten:

€ 4,00 pro Schüler inkl. Eintritt, Materialien, Museumsrundgang