Glockenklang - Glockenschwingungen © Hans Essling
Lehmformen in der Glockengrube © Michael Sandner

FLYER SCHULEN

Primarstufe Jahrgangsstufen 1+2 I 3 + 4 Beiermann, Carilloneur, Glockengießer. Schülerinnen und Schüler lassen Glocken erklingen

Primarstufe Jahrgangsstufen 1+2 I 3 + 4

Beiermann, Carilloneur, Glockengießer. Schülerinnen und Schüler lassen Glocken erklingen

Fach:

Musik, Geschichte, Sachunterricht

Bereich:

Kultur und Kunst, Geschichte, Naturwissenschaft und Technik

Beschreibung des Lernangebotes:

Im Museum lernen die Schüler die "Sprache" der Glocken und die Bedeutung ihre Läutemelodien kennen. Auch erfahren sie, welche Bedeutung Glocken und ihre Klänge in kirchlichen und weltlichen Leben der Menschen besaßen.

Im Museum werden Kirchen- und Kapellenglocken von den Schülerinnen und Schülern auf verschiedene Weise zum Klingen gebracht. Dabei werden Kirchenglocken auch wie in den Kirchtürmen schwingend geläutet.

Die Schülerinnen und Schüler erhören und erkennen die unterschiedlichen Klänge von historischen Bienenkorbglocken und Zuckerhutglocken sowie von modernen Glocken. Sie lernen, Läutesignale zu unterscheiden und erfahren, wie durch Glockenklänge der Tagesablauf gegliedert wurde. Dabei lernen sie auch historische Läutebräuche und deren Bedeutung kennen und können sich als Beiermann oder Beierfrau betätigen, um Glocken zu beiern oder zu kleppen.

Auf dem Glockenspiel und einem historischen Stokkenklavier können eigene (Glocken)Melodien ausprobiert und (vor)gespielt werden.

Zum Abschluss des Schulprogramms können unter fachkundiger Leitung in der Klangwerkstatt klingende (Museums)Erinnerungen hergestellt werden.

Die Schüler lernen Glocken und Glockenklänge als wichtige Mittel zur Kommunikation im kirchlichen wie im weltlichen Leben kennen. Neben dem "Umgang mit Fachwissen" und "Erkenntnisgewinn" werden bei den Vorführungen und Experimenten soziale und kommunikative Kompetenzen erworben.

Für Frühstückspausen stehen ein Aufenthaltsraum im Heinrich-Hörnemann-Haus oder bei schönem Wetter die Rasenfläche des benachbarten Freilichtmuseums zur Verfügung.

Material/Methoden:

  • Durchführung/Unterstützung/Museumsführung durch die MitarbeiterInnen des Lernortes/Museums
  • Multimediale Elemente
  • Handlungsorientierte - experimentelle Angebote

Teilnehmerzahl:

10 - 30 (Klassenstärke); Teilung in Kleingruppen möglich

Dauer der Veranstaltung:

90 Min.

Kosten:

€ 4,00 pro Schüler inkl. Eintritt, Materialien, Museumsrundgang